Zurück zur Startseite
20. Juni 2017 Spandau

Großer Protest für Weltoffenheit in Spandau

Am 19.06.2017 versammelten sich über 80 Personen, um in Spandau für Weltoffenheit und gegen die rechte Bärgida-Bewegung zu protestieren. Zu dem Protest hatten neben der Partei DIE LINKE, auch Piraten, SPD, Grüne und das Bündnis #NoBärgida aufgerufen. Gemeinsam wollte man ein klares Zeichen gegen die menschenverachtende Hetze der Bärgida setzen und diese nicht widerspruchslos durch die Spandauer Altstadt ziehen lassen.

Die Polizei ließ jedoch einen direkten Protest nicht zu. Während der klägliche Haufen von Rechten ungehindert vor das Rathaus geführt wurde, mussten die zivilgesellschaftlichen demokratischen Kräfte abseits am Rathaus stehen. Die Demoroute wurde sogar hinter das Rathaus verlegt. Offenbar sollte der linke Protest die Rechten nicht zu sehr stören. Darüberhinaus gibt es inzwischen vermehrte Berichte über unverhältnismäßige polizeiliche Gewalt gegen linke Demonstranten, welche ihren Unmut über die Hetze von Bärgida Ausdruck verleihen wollten.

Bezeichnend ist auch, dass Bezirksverordnete der AfD Teilnehmer der Demonstration für Weltoffenheit fotografierten, während sie die Demonstration der rechten Bärgida nicht beachteten. Hier ist eine Seelenverwandschaft zu erkennen.

Mehr Infos: http://www.unterwegs-in-spandau.de/ein-kleines-haeufchen-baergida-in-spandau/