Zum Hauptinhalt springen

Kurznachrichten der Spandauer Linken


Solidarität mit Helin Evrim Sommer und anderen Antifaschist*innen

Angesichts der Morddrohungen von Neonazis gegen die Spandauer Bundestagsabgeordnete Helin Evrim Sommer erklärt der Bezirksvorstand DIE LINKE. Spandau:

Wir erklären uns solidarisch mit unserer Genossin Helin Evrim Sommer, deren Name auf der sogenannten „Feindesliste“ der Hauptverdächtigen der Neuköllner Serie von rechten Anschlägen steht und die erst jüngst mehrere Morddrohungen von Neonazis erhalten hat. Die Versuche der Rechtsterroristen, Evrim sowie zahlreiche andere Genoss*innen und Aktive einzuschüchtern und in ihrem Wirken einzuschränken, verurteilen wir aufs Schärfste. Gemeinsam stellen wir uns gegen den rechten Terror.

Wir fordern endlich Ergebnisse von den Ermittlungsbehörden, die seit Jahren darin versagen, die rechten Anschläge aufzuklären und die Betroffenen zu schützen. Dabei wird kein Sonderermittler helfen, sondern es müssen eine unabhängige Kommission sowie ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss eingesetzt werden.

Vom 7.-11.11. bleibt die Geschäftsstelle der LINKEN. Spandau wegen Urlaub geschlossen.

Menschen entlasten, Konzerne enteignen: Preise deckeln! Am 22.10. um 11 Uhr veranstaltet DIE LINKE. Charlottenburg-Wilmersdorf ihre erste Kundgebung im Rahmen der Parteikampagne zum heißen Herbst gegen die soziale Kälte

Die neue "Spandauer Umschau" ist da!

Jetzt Aufruf unterzeichnen:

Nächste Termine


Solidarität mit Helin Evrim Sommer und anderen Antifaschist*innen

Angesichts der Morddrohungen von Neonazis gegen die Spandauer Bundestagsabgeordnete Helin Evrim Sommer erklärt der Bezirksvorstand DIE LINKE. Spandau:

Wir erklären uns solidarisch mit unserer Genossin Helin Evrim Sommer, deren Name auf der sogenannten „Feindesliste“ der Hauptverdächtigen der Neuköllner Serie von rechten Anschlägen steht und die erst jüngst mehrere Morddrohungen von Neonazis erhalten hat. Die Versuche der Rechtsterroristen, Evrim sowie zahlreiche andere Genoss*innen und Aktive einzuschüchtern und in ihrem Wirken einzuschränken, verurteilen wir aufs Schärfste. Gemeinsam stellen wir uns gegen den rechten Terror.

Wir fordern endlich Ergebnisse von den Ermittlungsbehörden, die seit Jahren darin versagen, die rechten Anschläge aufzuklären und die Betroffenen zu schützen. Dabei wird kein Sonderermittler helfen, sondern es müssen eine unabhängige Kommission sowie ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss eingesetzt werden.

Im Rathaus

Seit Oktober 2016 ist die Linksfraktion Spandau mit drei Verordneten und zwei Bürgerdeputierten im Spandauer Rathaus vertreten. Das Büro der Fraktion finden Sie in Raum 1214a.

www.linksfraktion-spandau.de