Lesung und Diskussion: Wohnopoly - Wer treibt die Mieten durch die Decke?

Die Mietenkrise in Berlin erreicht alarmierende Ausmaße. Seit Jahren steigen die Mieten unaufhörlich, machen viele Berlinerinnen und Berliner ärmer
und einige wenige Superreiche noch vermögender.
Alleinerziehende, Rentnerinnen und Rentner, Beschäftigte und Familien mit Kindern sind auf der Suche nach Wohnraum, der zu ihrem Geldbeutel passt - eine Suche, die aufgrund des Wegfalls von Sozialwohnungen und geringen Löhnen zunehmend aussichtslos erscheint.
Die hohen Mietzahlungen zwingen Menschen mit geringen Einkommen dazu, einen Großteil ihres Geldes für die Miete aufzuwenden, und oft bleiben sie dennoch kaum über Wasser. Viele stehen vor der Realität, dass sie aus ihren Kiezen, dort wo sie aufgewachsen sind, verdrängt werden. Das Recht auf
bezahlbaren Wohnraum wird zunehmend zu einem unerschwinglichen Luxus.
Es ist frustrierend zu beobachten, wie Immobilienkonzerne Rekordgewinne verzeichnen, während die Wohnungsnot immer weiter zunimmt.
Warum bleibt die Politik inaktiv angesichts dieses Mietenwahnsinns?
Wie kann gegen die rücksichtslose Spekulation mit Wohnraum vorgegangen werden, die diese Krise weiter verschärft?
Caren Lay, wohnungspolitische Sprecherin (Die Linke im Bundestag), hat in ihrem Buch „Wohnopoly“ Antworten auf diese drängenden Fragen zusammengetragen. In einer Lesung präsentiert sie eine schonungslose Abrechnung mit der deutschen Immobilienpolitik und skizziert Ideen für eine soziale Wohnungspolitik, die dringend benötigt wird, um dieser Krise entgegenzuwirken.

Montag, 11. März 2024
ab 19.00 Uhr
Gemeinwesenverein Heerstraße Nord,
Obstallee 22,
13593 Berlin

Mit Caren Lay (MdB, Sprecherin für Mieten-, Bau- und Wohnungspolitik),
Marc Mattern (Sprecher Die Linke BV Spandau)
Marcel Eupen (Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e.V. AMV Spandau)

Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen und zu diskutieren.

Kurznachrichten der Spandauer Linken

Zusammen machen wir Spandau sozial, gerecht und ökologisch!

Spandau

Die Kandidatinnen und Kandidaten der LINKEN für die Spandauer Bezirksverordnetenversammlung sind gewählt.

„DIE LINKE hat in Spandau in den vergangenen Jahren sehr erfolgreich Politik gemacht. Ich freue mich jetzt, mit einem starken Team in den Wahlkampf zu starten. Wir wollen unser Wahlergebnis wieder verbessern und sind für kommenden Jahre sehr gut aufgestellt“, sagt Lars Leschewitz, der aktuelle Fraktionsvorsitzende, der auch die neue Liste anführt.

Auf Platz 2 kandidiert die parteilose Sabine Knepel, die ihr jahrzehntelanges Engagement für soziale Gerechtigkeit nun auf die BVV ausweiten will. Auf den folgenden Plätzen finden sich einige bekannte Gesichter: Hans-Ulrich Riedel, bisher Fraktionsgeschäftsführer, tritt aus den Kulissen, um die Fraktion vor allem im Feld Stadtentwicklung und Wohnen zu stärken. Ebenso kennt man Franziska Leschewitz sowie André Maßmann bereits aus der Spandauer Linksfraktion. Verstärkung bekommen sie von engagierten Genossinnen und Genossen mit den unterschiedlichsten Hintergründen, von der erfahrenen Krankenpflegerin bis zum Chemiestudenten, von der Kundendienstmitarbeiterin bis zum jungen Gewerkschafter.

Alle Kandidatinnen und Kandidaten:

Lars Leschewitz, Sabine Knepel, Hans-Ulrich Riedel, Franziska Leschewitz, Marc Mattern, Nadine Krause, André Maßmann, Manuela Dietzgen, Oliver Marcks, Carolin Vosswinkel, Fabian Dickmeis, Daniel Neumeier, Tobias Henke.

Am 29. April wird die LINKE. Spandau auf einer Online-Mitgliederversammlung ihr Bezirkswahlprogramm beschließen. Darin beschreibt DIE LINKE wie sie den Bezirk sozial gerecht und ökologisch gestalten will. Enthalten sein wird ein Verkehrskonzept für den Bezirk. Das Programm wird die Grundlage der Arbeit der zukünftigen BVV-Fraktion.